Schwingungsisolierte Aufstellung von Industriemaschinen

Foto Beitragsbild: Copyright by thyssenkrupp Industrial Solutions AG

 

Die Aufgabe

Maschinen im industriellen Umfeld wie Pressen, Dieselgeneratoren, Gebläse etc. sind häufig Verursacher von Schwingungen und emittieren Erschütterungen und Körperschall in die Umgebung. Diese Schwingungen sind oft störend oder gesundheitsschädlich für Menschen, die sich in der Nähe aufhalten oder arbeiten. Außerdem können empfindliche Maschinen wie z. B. Messmaschinen durch die Erschütterungen in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt werden.

Die Lösung

Eine bewährte Lösungsmöglichkeit zur Reduzierung von Erschütterungen ist die Schwingungsisolierung. Diese reduziert sowohl die Weiterleitung von Schwingungen von einem Schwingungsverursacher an die Umgebung (Quellenisolierung) als auch Schwingungen aus der Umgebung auf empfindliche Geräte und Maschinen (Empfängerisolierung). Durch gezieltes Einbringen elastischer Elemente zwischen Maschine und Fundament wird die Schwingungscharakteristik des Gesamtsystems so verändert, dass die von der Maschine in den Boden eingeleiteten bzw. die vom Boden auf die Maschine übertragenen dynamischen Kräfte reduziert werden. Zusätzliche Dämpfung entzieht dem System Schwingungsenergie. Dadurch können die Schwingungsamplituden begrenzt werden bzw. die Ausschwingdauer nach einem Stoß verkürzt werden.

Unsere Produkte

Stahlfedern zeichnen sich im Regelfall durch ein annähernd lineares Kraft-Verformungs-Verhalten aus. Das bedeutet, dass einer Kraft immer eine Verformung zugeordnet ist. Sie besitzen selbst sehr geringe Strukturdämpfung, können aber mit viskoelastischen Dämpfern kombiniert werden, so dass die Dämpfung in weiten Grenzen für die Bedürfnisse der Anwendung eingestellt werden kann. Mit Stahlfederelementen wird das Gesamtsystem i. d. R. auf eine Frequenz im Bereich von ca. 2 Hz bis 8 Hz abgestimmt. Die Abstimmfrequenz hat Auswirkung auf den Isoliergrad. Je weicher die Aufstellung, desto größer ist der Isoliergrad und desto geringer sind die dynamischen Kräfte, die übertragen werden.

Elastomere weisen gegenüber Stahlfedern ein nichtlineares z. B. progressives Kraft-Verformungs-Verhalten auf. Darüber hinaus tritt bei dynamischer Belastung eine Versteifung des Materials auf. Elastomere besitzen Materialdämpfung, die nur über die Wahl der Elastomerrezeptur in Grenzen eingestellt werden kann. Mit Elastomerlagern oder -matten können Abstimmfrequenzen größer 8 Hz realisiert werden. Im Vergleich zu Stahlfederelementen ergibt sich damit eine härtere Aufstellung und ein geringerer Isoliergrad, der aber für die gewählte Anwendung ausreichend sein kann.

Bei der Wahl der für Ihre Anwendung geeigneten Lösungsvariante unterstützen wir Sie gerne. Für Fragen und Anregungen können Sie gerne mit der zuständigen technischen Abteilung Kontakt aufnehmen.